Kritik
Musik aus der Mozart-Familie

Von Christine Gehringer
(27.09.16) Franz Xaver Mozart? Ja, irgendwie kennt man den Namen. Doch Werke dieses jüngsten Mozart-Sohnes kennt man eigentlich kaum. Umso dankenswerter, dass ihm die Ettlinger Schlosskonzerte jetzt einen ganzen Abend widmeten.

...weiter


PAMINA kurz notiert: Konzertreihen starten in die neue Saison

(26.09.16) Im Oktober starten weitere Konzertreihen in Karlsruhe und Umgebung in die neue Saison. Die Ettlinger Schubertiade lädt am Samstag, den 8.10. zu einem Abend mit Franz Schuberts Zyklus "Die schöne Müllerin". Es musizieren Thomas Seyboldt (Klavier) und Tilman Lichdi (Tenor). Beginn ist 20 Uhr im Asamsaal des Ettlinger Schlosses.
Mit Musik von Anton Reicha, Gija Kancheli, Carl Nielsen und Joaquin Turina eröffnet am Sonntag, den 09.10. der Kulturring Bruchsal die Saison der Bruchsaler Schlosskonzerte. Es musiziert das Azahar Ensemble, Beginn ist 20 Uhr (Einführung: 19.30 Uhr).
Die Karlsruher Meisterkonzerte laden am 28.10. zu ihrem ersten Konzert im Rahmen des Festivals ZeitGenuss: Aribert Reimanns Orchesterwerk „Nahe Ferne” basiert auf Zitaten aus Beethovens „Klavierstück B-Dur“. Solist ist der Pianist Frank Dupree, der die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz vom Klavier aus leitet. Außerdem ist Beethovens Sinfonie Nr. 7 zu hören. Beginn ist 19.30 Uhr im Konzerthaus Karlsruhe.


PAMINA kurz notiert: Philharmonie Baden-Baden sucht junge Solisten aus Baden

(23.09.16) Jährlich bietet die Philharmonie Baden-Baden besonders talentierten jungen Musikern aus Baden die Möglichkeit, sich als Solist in einem der öffentlichen Konzerte des Orchesters zu präsentieren. Unterstützt wird das Projekt durch die Volksbank Baden-Baden Rastatt.
Die jungen Virtuosen werden im Rahmen eines Vorspiels am Samstag, den 22.10. (10 Uhr) ausgewählt. Interessenten werden gebeten, sich spätestens bis zum 01.10. anzumelden und dabei ein mögliches Solostück (nur Solowerke mit Orchesterbegleitung) anzugeben. (Orchesterbüro: 07221/932791 – philharmonie@baden-baden.de). Beim Vorspiel sollte das für die Veranstaltung vorgesehene Konzert vorgetragen werden. Der Ort des Vorspiels und die eventuelle Klavierbegleitung werden im Rahmen des Anmeldeverfahrens geklärt.


PAMINA kurz notiert: Festspielhaus Baden-Baden eröffnet Saison

(23.09.16) Das Festspielhaus Baden-Baden lädt zur neuen Saison: Beim Eröffnungskonzert am Freitag, den 30.09. gastiert das Orchester der Mailänder Scala unter Riccardo Chailly mit Werken von Robert Schumann an der Oos. Solist der Pianist Daniil Trifonov.
Höhepunkte der Herbstfestspiele (Beginn: 10.11.) sind unter anderem zwei szenische Aufführungen der Oper „Norma“ (mit Cecilia Bartoli in der Titelrolle), außerdem Anne- Sophie Mutter und das London Philharmonic Orchestra, Christian Gerhaher mit Schuberts „Winterreise“ und Grigory Sokolov mit einem Klavier-Recital. Neu ist außerdem eine Festival-Lounge mit Einführungen und Künstlergesprächen.
Zu Silvester gibt es eine Operngala mit Sonya Yoncheva und Piotr Beczala; bei den kommenden Osterfestspielen mit den Berliner Philharmonikern (7. bis 17.04. 2017) übernimmt Philipp Himmelmann die Neuinszenierung der Oper „Tosca“, nachdem sein amerikanischer Kollege Bartlet Sher aus Termingründen absagen musste. Philipp Himmelmann inszenierte in Baden-Baden zuletzt "Mefistofele" von Arrigo Boito.
Im Entertainment-Bereich gibt es Gastspiele des Blues-Gitarristen Joe Bonamassa (08.05 2017) sowie Helge Schneider (03.03.2017) und Max Raabe (25.11.2017). Auch Chris de Burgh (31.5.2017) ist auf seiner Deutschland-Tournee zu Gast an der Oos.
In den neuen Preis-Kategorien VI bis VIII wurden zudem die Preise gesenkt, und den auswärtigen Gästen bietet das Festspielhaus Kulturreisen: Die Veranstaltungen werden mit attraktiven Rahmenprogrammen kombiniert, teilte das Haus mit. Kundige Reiseleiterinnen und Reiseleiter betreuen die individuell anreisenden Kulturliebhaber, die in Baden-Baden und Umgebung als Gruppe unterwegs sein werden.
Weitere Informationen unter www.festspielhaus.de oder Tel. 07221 30 13 101.


PAMINA kurz notiert: Konzerte in der kommenden Woche

(23.09.16) Am 28.09. gibt es im Rahmen des Filmfestivals "Beyond" audiovisuelle Produktionen im Wolfgang-Rihm-Forum (Campus One/ Schloss Gottesaue) in Karlsruhe. Beginn ist 19 Uhr. Am 29.09. wird das Festival "con:temporaries" der Ensemble Modern Akademie mit einem Konzert im ZKM_Kubus eröffnet. Beginn ist 20 Uhr. Ebenfalls am 29.09. gibt es ein Klavierrezital mit Werken der Romantik im Bürgerhaus Bad Liebenzell. Beginn ist 19 Uhr.
Das Festspielhaus Baden-Baden lädt am 30.09. zur Saisoneröffnung mit dem Orchester der Mailänder Scala und Riccardo Chailly. Beginn ist 19 Uhr.
Ebenfalls am 30.09. sind ab 20 Uhr unter dem Motto "Orgel kreativ" die nebenberuflichen Organisten mit einer Orgelnacht in der Christuskirche Karlsruhe zu hören. "Rosenlieder" (u.a. mit Musik von Reger) gibt es ab 20 Uhr in der Kleinen Kirche Karlsruhe (Sopran: Lydia Zborschil; Klavier: Cornelia Gengenbach).
Am 01.10. ist die Mezzosopranistin Anna Bonitatibus mit dem Programm "Königin Semiramis" im Festspielhaus Baden-Baden zu Gast; Beginn ist 18 Uhr.
Das Waldstadt-Kammerorchester lädt ab 20 Uhr zu einer herbstlichen Serenade in die Waldenserkirche nach Karlsruhe-Palmbach.
Am 02.10. gibt es um 11 Uhr eine Matinee im Kurhaus Baden-Baden mit dem Streichquintett der Philharmonie Baden-Baden (Werke von Mozart und Brahms). Ebenfalls um 11 Uhr sind im Alten Ratssal Baden-Baden Klavierwerke und Kammermusik von Ferrucio Busoni zu hören, und im Festspielhaus gastieren die Pianistin Ewa Kupiec und das Apollon Musagète Quartett.
Um 18 Uhr spielt das Waldstadt-Kammerorchester Werke aus Barock und Romantik in der Lutherkirche Karlsruhe, und der Posaunenchor Grötzingen ist (ebenfalls um 18 Uhr) in der evangelischen Kirche Grötzingen mit festlicher Musik für Bläser und Orgel zu hören.


PAMINA kurz notiert: Festival "ZeitGenuss" mit Werken von Dieter Schnebel

(21.09.16) Das Werk Dieter Schnebels steht im Fokus des diesjährigen Festivals "ZeitGenuss" vom 21. bis 29. Oktober in Karlsruhe: Die Musik des gebürtigen Lahrer Komponisten verbindet Performance und Improvisation, sie zeigt den Klang als instrumentales Theater und reicht mit ihrem geistlichen Hintergrund (Schnebel ist auch Theologe) über das bloße Werk hinaus.
Der künstlerische Leiter des Festivals, Achim Heidenreich, und die Karlsruher Kulturamtsleiterin Susanne Asche stellten auf der heutigen Pressekonferenz ein vielfältiges Programm vor. Eröffnet wird "ZeitGenuss" am 21. Oktober um 19.30 Uhr im Wolfgang-Rihm-Forum (Campus One/ Schloss Gottesaue); dabei ist unter anderem die Anti-Oper "Staatstheater" von Mauricio Kagel zu hören. Kagel ist einer der Weggefährten Dieter Schnebels. Täglich gibt es zudem die Installation "Ki-No - Nachtmusik für Projektoren und Hörer".
Gesprächskonzerte mit Dieter Schnebel, Wolfgang Rihm und Boris Yoffe sind ebenfalls Teil des Programms; eine öffentliche Meisterklasse stellt Schlüsselwerke im Schaffen von Dieter Schnebel vor.
"ZeitGenuss" ist eine Zusammenarbeit zwischen der Stadt Karlsruhe, der Musikhochschule Karlsruhe und den Karlsruher Meisterkonzerten; außerdem feiert der Deutsche Musikrat das 30jährige Jubiläum der CD-Reihe "Edition zeitgenössische Musik" mit einem Konzert im Rahmen des Festivals.
Mitwirkende sind unter anderem Studierende und Dozenten der Karlsruher Musikhochschule, das Ensemble TEMA, der Pianist Frank Dupree und die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.
Erstmals beteiligt sich auch die Evangelische Stadtkirche Karlsruhe am Festival: Beim Abschlusskonzert mit dem CoroPiccolo am 29.Oktober ist die Uraufführung "Clouds" zu hören - ein Raum-Klang-Konzept von Wolfgang Mitterer und KMD Christian-Markus Raiser. Diese Aufführung knüpft an das Projekt "ORGANUM" an, das im vergangenen Jahr im Rahmen des Stadtgeburtstags aufgeführt wurde.
Karten für das Festival "ZeitGenuss" sind ab sofort erhältlich; weitere Informationen gibt es unter www.karlsruhe.de/zeitgenuss


PAMINA kurz notiert: Neu gegründete "Hof-Capelle" stellt Musik aus Karlsruhe vor

(17.09.16/ red.) Eine neue Ausgabe der Veranstaltungsreihe "Bücherfunde in der Lounge" gibt es am Donnerstag, den 29.09. um 18.00 Uhr im Wissenstor der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe. Im Zentrum steht das musikalische Schaffen des Karlsruher Hofkapellmeisters Johann Melchior Molter (1696-1765), dessen Handschriftennachlass in der Landesbibliothek verwahrt wird.
Anhand von Molters neu edierter Solokantate "In petto ho un certo affano" gibt Kirstin Kares, Musikexpertin und Leiterin der neu gegründeten "Hof-Capelle Carlsruhe", dem Publikum Einblicke in ihre Arbeit als Herausgeberin von Musikhandschriften des Karlsruher Hofes.
Zu einem Konzert mit Werken der Hofkomponisten Johann Melchior Molter (1696-1765), Sebastian Bodinus (1700-1759), Giacinto Schiatti (gest. 1776), Friedrich Schwindl (1717-1786) und Joseph Aloys Schmittbaur (1718-1809) laden die Badische Landesbibliothek und die Hof-Capelle Carlsruhe am Freitag, den 07.10. um 19.00 Uhr ein.
In diesem Debutkonzert der Hof-Capelle ist Kammermusik auf historischen Instrumenten zu hören. Im Zentrum stehen dabei Werke von Johann Melchior Molter, der im Jahr 1717 als Geiger in den Dienst des Markgrafen trat und später zum markgräflichen Kapellmeister berufen wurde.


PAMINA kurz notiert: Weingartner Musiktage junger Künstler starten am 8. Oktober

(14.09.16) Ein Podium für Musiker, die gerade auf dem Sprung sind zu einer großen versprechenden Karriere - so verstehen sich die Weingartner Musiktage junger Künstler. Das garantiert einerseits eine hohe Qualität und andererseits einen erschwinglichen Preis (die Eintrittskarten des Festivals kosten zwischen 5 und 20 Euro). Generell möchte der Weinort am Rande des Kraichgaus ein Publikum aus neugierigen Menschen anlocken - ein Publikum, das nicht nur zu den erlesenen Stars in die großen Hallen pilgert. Neu ist, dass es in diesem Jahr keinen "Sparda Classic Award" gibt: Die finanziellen Mittel des Hauptsponsors - der Sparda Bank Baden-Württemberg - sollen vollständig ins Festival fließen, erläutern die Verantwortlichen.

Spannend und vielseitig ist das Programm, das der künstlerische Leiter Reinhold Friedrich gemeinsam mit Thomas Jehle und Stefan Burkhardt (den Vorsitzenden des Vereins "Weingartner Musiktage") auf der gestrigen Pressekonferenz vorstellte. Ein hochklassiges Ensemble kommt bereits zum Eröffnungskonzert am 8. Oktober in die Walzbachhalle: Hier spielt das Brass Ensemble des Lucerne Festival Orchestra gemeinsam mit Reinhold Friedrich (Trompete); Beginn ist 20 Uhr. Eine Mischung aus alpenländischer Folklore und zeitgenössischer Musik bietet das Ensemble "Federspiel", das am 9. Oktober um 11 Uhr im Gewächshaus Stärk zu hören ist.
Ein Ensemble, das sich gerade an der Schwelle zum internationalen Durchbruch befindet, ist die Gruppe Seba Kaapstad: Sie verbindet unter anderem Soul, Jazz und afrikanische Einflüsse (ebenfalls am 9. Oktober, Gewächshaus Stärk, 19 Uhr). Der junge Pianist Frank Düpree gibt am 14. Oktober in der Katholischen Kirche einen Solo-Abend mit Musik von Johannes Brahms, Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Robert Schumann. Beginn ist 20 Uhr.
Im neuen Format "Vater und Sohn" gastieren Wolfgang und Mischa Meyer (Klarinette, Violoncello) am 15. Oktober um 20 Uhr in der Katholischen Kirche, und eine spannende Begegnung mit jungen Nachwuchs-Trompetern verspricht der Abend "Rising Stars" (21. Oktober, 20 Uhr, Autohaus Morrkopf): Hier gastieren der 15jährige Tobias Krieger und dazu die 16jährige Lucienne Renaudin-Vary, die sich sowohl im Jazz als auch in der Klassik zu Hause fühlt.
Zu den etablierten jungen Künstlern gehört das vision string quartett, das von SWR 2 als "New Talent" begleitet wird. Das Quartett ist am 22. Oktober im Gasthaus "Zum Goldenen Löwen" zu hören. Das Abschlusskonzert am 23. Oktober bestreitet das Sinfonieorchester Ludwigsburg (19 Uhr, evangelische Kirche). Daneben gibt es traditionell Konzerte mit den Preisträgern verschiedener Wettbewerbe und ein Kinderkonzert (weitere Informationen unter www.weingartner-musiktage.de).


PAMINA kurz notiert: Ewa Wolak für Theaterpreis "Der Faust" nominiert

(02.09.16) Kammersängerin Ewa Wolak, Ensemble-Mitglied des Badischen Staatstheaters, wurde für den deutschen Theaterpreis "Der Faust" nominiert. Dies teilte das Badische Staatstheater Karlsruhe gestern mit. Vorgeschlagen wurde sie in der Kategorie "Beste Sängerdarstellerin Musiktheater" für ihre Rolle als Fidès in Meyerbeers Oper "Der Prophet". Diese Produktion in der Inszenierung von Tobias Kratzer hatte zu Beginn der vergangenen Spielzeit am Staatstheater Premiere.
In der kommenden Saison ist Ewa Wolak im neuen Karlsruher Ring als Fricka im "Rheingold" und der "Walküre" sowie als Erda in "Siegfried" zu erleben. In "Adriana Lecouvreur" steht sie als Fürstin von Bouillon auf der Bühne.
Ewa Wolak ist gemeinsam mit Nicole Chevalier (Komische Oper Berlin) und Kangmin Justin Kim (Theater Heidelberg) nominiert.
Am 5. November wird der Theaterpreis "Der Faust" zum elften Mal verliehen - in diesem Jahr im Theater Freiburg. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. "Der Faust" ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, und er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland (in diesem Jahr Baden-Württemberg) vergeben.


Bericht
Gestiegene Besucherzahlen

Von Christine Gehringer
(23.07.16) Zum Abschluss der Spielzeit am Badischen Staatstheater zogen Generalintendant Peter Spuhler und seine Spartenleiter gestern eine positive Bilanz. Die Besucherzahlen sind in der vergangenen Saison im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen.

...weiter


Kritik
Gelungener Auftakt des Orgelsommers

Von Christine Gehringer
(21.07.16) Die Organistin Kadri Ploompuu aus Tallinn eröffnete den Internationalen Orgelsommer an der Evangelischen Stadtkirche Karlsruhe - und sie brachte dabei unter anderem eindrucksvolle Werke aus ihrer estnischen Heimat mit.

...weiter


Kritik
Wagners "Ring" im Schnelldurchlauf

Von Christine Gehringer
(19.07.16) Der Auftakt kann sich hören und sehen lassen: Mit dem "Rheingold" schließt die Spielzeit am Badischen Staatstheater und beginnt zugleich der neue Karlsruher Ring. Gelungen ist die Darstellung von Regisseur David Hermann, der mit zahlreichen Überblendungen arbeitet.

...weiter


PAMINA kurz notiert: Konzertreise mit der Philharmonie Baden-Baden

(26.06.16/ red.) Musikbegeisterte Kulturfreunde haben im Spätsommer (28. –30. September 2016) erstmals die Möglichkeit, gemeinsam mit der Philharmonie Baden-Baden auf eine exklusive Konzertreise zu gehen. Auf dem Programm steht der Besuch einer Operngala mit Weltstar Diana Damrau und dem Bariton Nicolas Testé beim „Festival der Nationen“ in Bad Wörishofen, daneben ein Galakonzert im KKL Luzern. Solisten sind die Klarinettistin Sharon Kam und der Trompeter Philip Cobb. Umrahmt werden die Galakonzerte mit einem touristischen Programm: beispielsweise einer Panoramabootsfahrt auf dem Vierwaldstättersee oder einem Besuch im Musikinstrumentenmuseum in Basel. Ansprechpartnerin ist Katrin Quirin, Prinz-Weimar-Str. 17, 76530 Baden-Baden, Telefon: 07221/7024871, e-mail: info@katrinquirin.de.


PAMINA kurz notiert: Internationale Händel-Akademie kann 2017 voraussichtlich stattfinden

(25.06.16/ red.) Die Sparmaßnahmen der Stadt Karlsruhe gefährden den Fortbestand der Internationalen Händel-Akademie. Der Vorstand der Akademie, so hieß es nun in einer Pressemitteilung, bemühe sich seit Wochen, eine Lösung zu finden. Man sei nun zuversichtlich, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr zwar reduziert, jedoch ohne Substanzverlust stattfinden werde.
Dies könne unter anderem durch die großzügige Unterstützung der Händel-Gesellschaft ermöglicht werden, außerdem durch die interimistische künstlerische Leitung von Thomas Seedorf und Michael Fichtenholz. Sie lösen damit Michael Form ab, dessen Vertrag mit dem Abschluss der Akademie 2016 endete.
Thomas Seedorf ist Professor für Musikwissenschaft an der Karlsruher Musikhochschule und leitet seit 2009 die Symposien der Händel-Akademie. Michael Fichtenholz, künstlerischer Leiter der Internationalen Händel-Festspiele, hat sich bereits während seiner Ausbildung eingehend mit dem Komponisten befasst. Beide werden ihre neue Funktion neben ihren bisherigen Aufgaben ehrenamtlich ausüben. Auch vom Land Baden-Württemberg gebe es Signale, diesen Weg positiv zu begleiten, teilte die Akademie mit.
Für den langfristigen Erhalt sei jedoch die Unterstützung der Stadt Karlsruhe unbedingt notwendig.

Die Internationale Händel-Akademie wurde 1986 gegründet und ergänzt die Karlsruher Händel-Festspiele mit einem vielfältigen Angebot in historischer Aufführungspraxis und mit wissenschaftlichen Symposien. Als eine ständige Forschungs- und Fortbildungsstätte hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, namhafte Künstler und Wissenschaftler zusammen zu führen. Dieses Angebot ist einzigartig in Deutschland.
Musikwissenschaftler wie Silke Leopold, Musiker wie die Sopranistin Barbara Schlick, die Gambistin Hille Perl oder Jos van Immerseel haben ihr Wissen bereits in die Akademie eingebracht.
Unter der Leitung der Schweizer Cembalistin Christine Daxelhofer (2000-2013) wurde das Programm erheblich erweitert, da "Basis"-Angebote in historischer Aufführungspraxis inzwischen zum Alltag an vielen Hochschulen gehören.
Neben themenbezogenen Vokal- und Instrumentalkursen gab es deshalb bisher regelmäßig eine Orchester-Akademie, dazu eine Opern- und eine Tanzwerkstatt. Zudem sind die Händel-Festspiele mit der Händel-Akademie eng verzahnt: Hier wurde unter anderem der Grundstein für die historische Aufführung der Oper "Radamisto" (2009) gelegt, die überregionale Aufmerksamkeit erregte. Die barocke Gestik dafür studierte die Regisseurin Sigrid T'Hooft im Rahmen der Händel-Akademie ein.
Die 32. Internationale Händel-Akademie findet vom 27. Februar bis 5. März 2017 in der Hochschule für Musik Karlsruhe in Schloss Gottesaue statt. Das Programm der Gesangs- und Instrumentalkurse sowie des Symposiums werden nach der Sommerpause bekanntgegeben.
(Foto: Jacqueline Krause-Burberg; "Radamisto", Händelfestpiele 2009)




PAMINA Magazin braucht Ihre Unterstützung.
Lesen Sie bitte auch hier


Es gibt dafür das Konto:


Christine Gehringer
Konto: 108148750
BLZ: 660 501 01
Sparkasse Karlsruhe Ettlingen
IBAN: DE71 6605 0101 0108 1487 50
BIC: KARSDE66


Hörbücher zur klassischen Musik von Christine Gehringer



Unter folgenden Links finden Sie eine Auswahl an Hörbeiträgen zum kostenlosen Download:


Portraits/Berichte

Pierre Boulez erhält Giga-Hertz-Preis 2011

Das Vokalensemble Singer Pur - bereits mehrmals zu Gast im Schloss Bruchsal

Die Pianistin Ragna Schirmer

Spark - Die klassische Band

Das Alliage Quintett

Das Gambenconsort Les Escapades

Der Physiker Dieter Köhnlein - Dirigent des Orchesters des KIT (Universität Karlsruhe)

Anne Le Bozec - ehemalige Professorin für französisches Lied in Karlsruhe

Die neue Klais-Orgel an der Christuskirche Karlsruhe

Spatenstich zum neuen Hochschul-Campus

Landesausstellung "Musikkultur in Baden-Württemberg" (2010)

Kindertanzfest im Festspielhaus Baden-Baden (2010)

Kirchenmusik für Kinder: Haydns Schöpfung (2009, St. Stephan Karlsruhe)

Eindrücke vom SWR- Jugendprojekt "Der Schrei" (2009)

Klingende Residenz - jährliche Sommerkonzerte mit dem Vocalensemble Rastatt (Vorbericht 2009)

"Music to go" - Karlsruher City als alljährlicher Freiluftkonzertsaal (Eindrücke von 2009)

Kindermusikfest im Festspielhaus

Mannheimer Violinduo ("The Twiolins") ruft "Crossover Composition Award" ins Leben (2009)

Das Seniorenorchester Karlsruhe

Carl-Flesch-Akademie - Sommerkurse für Streicher in Baden-Baden (Eindrücke von 2008)

Vocalensemble Rastatt:
Interview mit Holger Speck zur CD-Produktion "Israel in Egypt"

Sparda PreCollege - Vorstudium für den hochbegabten Künstlernachwuchs an der Musikhochschule Karlsruhe

Schickling Stiftung - Musik und Malerei als Symbiose


CDs:

Wegkreuzungen: Christian-Markus Raiser spielt Bach und Zeitgenossen

Jos van Immerseel/ Anima Eterna Brugge (Poulenc)

Der Cellist Alexander Kaschin

PAMINA für Kinder: Troll Triller im Zauberwald

Der Komponist Alois Bröder

Tönendes Vermächtnis: Die alte Klais-Orgel der Christuskirche Karlsruhe

Das Quantz-Collegium

Latin Jazz mit Peter Lehel und Wolfgang Meyer

© Pamina Magazin, Redaktion, Impressum