Pamina Magazin

Die neue Website

Pamina-Magazin liefert Ihnen hochwertige Berichte zur Klassik im Südwesten. Wir informieren Sie über Konzerte, Künstler, CDs und Veranstaltungen.

Sie haben die Wahl

Das neue Abo-Modell

Unsere Inhalte können Sie mit verschiedenen Abo-Modellen nutzen. Beim Bezahlsystem haben wir uns für den Marktführer PAYPAL entschieden. Sie benötigen deshalb ein PAYPAL-Konto.
PAMINA kurz notiert

Toccarion Baden-Baden lädt zum Tanz-Workshop mit dem Hamburg Ballett

(red.) Unter dem Motto "Tanzen ist Spitze" zeigen Künstler des Hamburg Ballett in einem Workshop, was Tänzer alles können: Am Dienstag, den 9. Oktober (13.30 bis 15 Uhr) sind Schülerinnen und Schüler zwischen sieben und elf Jahren eingeladen, die selbst gerne tanzen und den Profis einmal bei der Arbeit zusehen möchten. In diesem Workshop geben die Tänzer einige Kostproben ihres Könnens und erzählen, wie man Tanzprofi wird. Dabei dürfen die jungen Gäste auch selbst auf die Tanzfläche; Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop kostet 10 Euro; Information und Anmeldung unter 07221/ 3013101.

PAMINA kurz notiert

Schwedin gewinnt Richard-Wagner-Gesangswettbewerb

Gestern abend wurden am Staatstheater Karlsruhe die Preise des Internationalen Gesangswettbewerbs für Wagnerstimmen vergeben. Gewinnerin des Hauptpreises - des mit 5000 Euro dotierten Preises der Oscar und Vera Ritter-Stiftung - ist die 28jährige Sopranistin Jessica Elevant aus Schweden. Dies ist umso bemerkenswerter, als die Künstlerin erst seit kurzem am University College of Opera in Stockholm studiert und zuvor ihre Stimme privat ausbilden ließ. Hauptberuflich arbeitete Jessica Elevant zuvor an einer Promotion im Fach "Teilchenphysik".
Jessica Elevant überzeugte unter anderem mit der Arie "Dich, teure Halle" (aus der Oper "Tannhäuser") auch die zahlreichen Besucher des Finalkonzerts mit ihrer bemerkenswert obertonreichen Stimme. Sie gewann deshalb zusätzlich den Publikumspreis über 1000 Euro. Die weiteren Preisträger sind die Altistin Adriana Lucas, die seit kurzem zum Ensemble des Staatstheaters gehört. Sie erhielt den Peter-Selbach-Förderpreis über 2500 Euro. Der mit 3000 Euro dotierte Wolgang-Wagner-Preis geht an Christoph Seidl (Bass/ Österreich) und Insu Hwang (Bass-Bariton/ Korea). Die weiteren Finalisten waren Anna Buslidze (Russland) und Arminia Friebe (Deutschland). Jeder der sechs Finalteilnehmer, die sich aus ursprünglich 86 Bewerbungen durchgesetzt hatten, erhält zudem ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro.
Die Staatskapelle unter Johannes Willig begleitete die jungen Sängerinnen und Sänger durch den Abend; Vorsitzende der Finaljury (der auch die Karlsruher Operndirektorin Nicole Braunger angehörte) war die Präsidentin des Richard-Wagner-Verbandes Venedig, Alessandra Althoff-Pugliese (für die erkrankte Eva Wagner-Pasquier).
Bereits zu vierten Mal in Folge trug der Richard-Wagner-Verband International den Gesangswettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Richard-Wagner-Verband Karlsruhe und dem Badischen Staatstheater aus.   

     

 

PAMINA kurz notiert

Öffentlicher Bücherschrank für Schloss Gottesaue/ CampusOne

Eine Musikhochschule ist bekanntlich nicht nur eine Ausbildungsstätte, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs - was also liegt da näher, als sich zusätzlich in Form von Büchern auszutauschen. Seit heute steht auf dem Hochschulgelände "CampusOne" ein öffentlicher Bücherschrank; wer also aus seiner Privatbibliothek einiges entbehren kann oder im Gegenzug gerne stöbert, der ist hierzu künftig eingeladen. Ermöglicht hat dies die Bürgerstiftung Karlsruhe.
Gut bestückt ist der Schrank bereits - mit CDs und Literatur zu sämtlichen Themen aus Kultur, Bildung und Unterhaltung, sogar ein Fachbuch über Schildkröten findet sich darunter. 
Auf die Veranstaltungen der Musikhochschule weist außerdem seit neuestem eine sehenswerte Litfaßsäule vor dem Gelände hin: Diese ist geschmückt mit einer Jugendstilhaube aus dem Jahr 1905; sie stammt aus dem Gebäude des SWR in Karlsruhe. Die Anregung hierzu geht auf die SWR2-Redakteurin Kerstin Unseld zurück; der Sockel der Litaßsäule wurde von Vermögen und Bau Baden-Württemberg aufgestellt und stilistisch passend präpariert. 

PAMINA kurz notiert

Internationaler Wettbewerb für Wagnerstimmen startet heute

Ein Tipp für Kurzentschlossene: Heute, um 17 Uhr, startet am Staatstheater Karlsruhe der Internationale Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen mit dem Semifinale. Junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt präsentieren sich hier; es sind Künstler, die erwarten lassen, dass sie künftig in das Wagner-Fach hineinwachsen. Preisträger vergangener Wettbewerbe waren beispielsweise Künstler wie Violeta Urmana, Detlef Roth oder Michaela Kaune. Der Wettbewerb wird seit 1994 alle drei Jahre vom Richard-Wagner-Verband International ausgetragen - in Verbindung mit dem jeweils ortsansässigen Verband.
Der Karlsruher Richard-Wagner-Verband richtet den Wettbewerb seit 2009 bereits zum vierten Mal in Folge aus. Beim Finalkonzert am Sonntag, den 29. September musizieren sechs Finalistinnen und Finalisten gemeinsam mit der Badischen Staatskapelle unter GMD Justin Brown; auch ein Publikumspreis wird dabei vergeben. Für die Fachjury votieren unter anderem Intendanten und künstlerische Leiter internationaler Opernhäuser, den Jury-Vorsitz hat die langjährige Leiterin der Bayruether Festspiele, Eva Wagner-Pasquier. Beginn des Finalkonzerts ist 18 Uhr.
  

PAMINA kurz notiert

Weingartner Musiktage junger Künstler starten im Oktober

Vom 6. bis 21. Oktober wird der kleine malerische Ort Weingarten wieder traditionell zum Schauplatz spannender Konzerte mit jungen Künstlern, die entweder am Beginn einer internationalen Karriere stehen oder sich auf den renommierten Konzertpodien bereits einen Namen gemacht haben.
Der belgische Trompeter Jeroen Berwaerts und das Blechbläser-Ensemble Salaputia eröffnen das Festival am 6. Oktober um 20 Uhr im Gewächshaus Stärk, und dabei verbinden sie frühbarocke Canzoni von Giovanni Gabrielli mit modernen Spirituals. "Blechern" geht es auch am Tag danach, am 7. Oktober, weiter: Zu einer feucht-fröhlichen Wirtshaus-Runde laden bereits um 10.30 Uhr die Musiker des Ensembles "Da Blechhauf'n".
Ein Duo der Extreme - nämlich Tuba und Harfe - ist am 14. Oktober um 19 Uhr im Goldenen Löwen zu hören: Andreas Martin Hofmeir und Andreas Mildner musizieren Lieder und Arien, allerdings unter dem Motto "Besser ohne Worte".
Zu einem Festival junger Künstler gehören traditionell auch die Preisträger der entsprechenden Nachwuchswettbewerbe: Als "Young Elites" präsentieren sich am 12. Oktober um 19 Uhr (Rathaus, Turmzimmer) die Preisträger des Bundes-Wettbewerbs "Jugend musiziert" und des Deutschen Musikwettbewerbs. Der Geiger Elin Kolev, seit 2017 "SWR2 New Talent", ist am 13. Oktober gemeinsam mit dem griechischen Pianisten Fil Liotis im Goldenen Löwen (20 Uhr) zu hören. 
Das traditionelle Kinderkonzert bietet diesmal den Klassiker "Peter und der Wolf"; Sprecher ist der KiKA-Moderator Juri Tetzlaff, der die Texte komplett überarbeitet hat. Dazu spielen die Bläsersolisten PROFIVE.
Zum Abschluss der Weingartner Musiktage gastiert am 21. Oktober um 19 Uhr der britische Posaunist Michael Buchanan - Gewinner des ersten Preises beim ARD-Wettbewerb 2015 - in der evangelischen Kirche. Es spielt außerdem das Südwestdeutsche Kammerorchester. (Informationen zu allen weiteren Konzerten sowie zum Kartenverkauf unter weingartner-musiktage.de).

PAMINA kurz notiert

"Streifzüge durch die Musik" im Kaffeehaus Schmidt

Ab Samstag, den 22. September lädt das Karlsruher Kaffeehaus Schmidt (Kaiserallee 69) erneut zu den "Streifzügen durch die Musik" mit den beiden Musikwissenschaftlern Hartmut Becker und Joachim Draheim. Die Vorträge in der Reihe "Kultur im Café" stehen einmal pro Monat jeweils samstags auf dem Programm und beginnen um 10.30 Uhr.
Der erste Vortrag widmet sich dem Komponisten Camille Saint-Saens, einem universalen Musiker zwischen Romantik und Moderne, der aber meist nur auf seinen berühmten "Carneval der Tiere" reduziert wird. Am 13. Oktober heißt es dann "Faust und Hélène" - Lili Boulanger: Zum 125. Geburtstag und 100. Todestag einer ganz großen Komponistin" Ebenfalls um einen Jubilaren geht es am 17. November: Unter dem Motto "Clair de lune" erinnern Draheim und Becker an den Impressionisten Claude Débussy zu dessen 100. Todestag. Im Advent, am 15. Dezember, gibt es schließlich ein Weihnachtsprogramm mit Musik und Texten. (Weitere Informationen unter kaffeehaus-schmidt.de)

PAMINA kurz notiert

Ettlinger und Bruchsaler Schlosskonzerte starten demnächst

In den kommenden Wochen starten die Ettlinger und die Bruchsaler Schlosskonzerte in ihre neue Saison. Eröffnet wird die SWR-Konzertreihe im Ettlinger Asamsaal am 30. September von der Geigerin Antje Weithaas (Violine) und dem Pianisten Boris Kusnezow. Das Duo spielt Werke von Witold Lutowlawski, Mozart und César Frank. Am 28. Oktober ist das Trio Isimsiz mit Musik für Klaviertrio von Beethoven, Brahms und Natalie Klouda zu Gast.
Mit einer "Alchemie der Klänge" beginnt dann das neue Jahr: Am 6. Januar musizieren die Sopranistin Dorothee Mields und der Tenor Jan Kobow gemeinsam mit Niklas Trüstedt, Matthias Müller (Gambe) und Andreas Arend (Laute, Konzept) aus dem Heidelberger Lautenbuch. Sprecher ist Rudolf Guckelsberger. Außerdem sind das Trio Vivente (17. Februar) und das französische Ensemble "Nevermind" (14. April) in Ettlingen zu Gast.
(Weitere Informationen über die Website von SWR/SWR2 unter der Rubrik "Veranstaltungen/Veranstaltungsreihen").
Die Bruchsaler Schlosskonzerte beginnen am 5. Oktober mit einer Rarität: Schuberts Forellenquintett wird im Spiegel zeitgenössischer Musik beleuchtet. (Achtung: Nach Angaben des Veranstalters ist dieses Konzert bereits ausverkauft). Am 9. November gastiert das Bartholdy Quintett in der eher seltenen Besetzung des Streichquintetts; auf dem Programm stehen Werke von Mozart, Zemlinsky und Mendelssohn. Das Jahr endet schließlich mit Blockflöte und Harfe: In der Adventszeit, am 7. Dezember, spielen Stefan Temmingh und Margret Köll Werke von Monteverdi bis Mendelssohn. Im neuen Jahr sind das Busch Trio London (18. Januar), der Pianist William Youn (15. Februar), das Duo Elin Kolev (Violine) und Triantafyllos Liotis (Klavier) und das Schumann Quartett (5. April) zu hören.
Die Saison endet mit einem Konzert des Signum Saxophone Quartett mit dem Akkordeonisten Simone Zanchini (10. Mai). Alle Konzerte beginnen um 20 Uhr (Einführung: 19.30 Uhr). (Weitere Informationen unter bruchsaler-schlosskonzerte.de)

PAMINA kurz notiert

Opus Klassik an Studierende der Karlsruher Musikhochschule

(red.) Mit dem neu gegründeten "Opus Klassik", dem Nachfolgepreis des ehemaligen ECHO, sind drei Pianisten der Klavierklasse von Sontraud Speidel an der Musikhochschule Karlsruhe ausgezeichnet worden: Frank Dupree, Uram Kim und Adrian Brendel erhielten den Preis für ihre CD mit Werken von George Antheil (Klavierkonzert Nr. 1 und "A Jazz-Symphony", aufgenommen mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz) in der Kategorie "Konzerteinspielung des Jahres, 20./21. Jahrhundert". Die Preisverleihung findet am 14. Oktober im Konzerthaus Berlin statt.

PAMINA kurz notiert

Ettlinger Klavierwettbewerb endet mit Preisträgerkonzert/ Ehrung für verdiente Juroren

Mit einem beeindruckenden Preisträgerkonzert (ausführliche Besprechung folgt) ging heute der diesjährige Internationale Klavierwettbewerb junger Pianisten in Ettlingen zu Ende. Zehn Hauptpreise im Wert von insgesamt 15000 Euro wurden vergeben, dazu zahlreiche Sonderpreise. Mit rund 340 Bewerbungen aus etwa 50 Ländern verzeichneten die Organisatoren diesmal ein außergewöhnlich hohes Interesse an dem Wettbewerb, der für viele Künstler ein Karrieresprungbrett bedeutet.
Gewinner ist in diesem Jahr Oleksii Kanke aus der Ukraine. Er erhielt den ersten Preis in der Altersklasse bis 20 Jahre und zusätzlich den Preis der EMCY, der Europäischen Union der Musikwettbewerbe für die Jugend. Der zweite Preis ging an Jonas Aumiller (Deutschland), die Preise drei bis fünf bekamen Ondrej Zavadil (Tschechien), Rebecca Leung (Großbritannien) und Xiaolu Zang (China). Mit dem Haydn-Preis wurde Jay Myung (Südkorea) ausgezeichnet, einen Förderpreis erhielt der Österreicher Lukas Sternath.
In der Altersklasse bis 15 Jahre gewann Yu Lei aus China den ersten Preis. Die weiteren vier Hauptpreise erhielten Jinyoung Kweon (Südkorea), Curtis Phill Hsu (USA), Ruogu Wen (China) und Eva Garet (Rumänien). Förderpreise bekamen außerdem Xiaoyu Hu (China), Jacky Xiaoyu Zhang (Großritannien), Eunsol Park (Südkorea), Hao Rao und Yuetong Wang (beide China). Eine besondere Anerkennung für junge Talente gab es ebenfalls für Jacky Xiaoyu Zhang, für Yanyan Bao und Ray Zhang (beide China).
In den anspruchsvollen Werken von Haydn, Mozart, Rachmaninow, Chopin oder Skrjabin begeisterten die jungen Künstler die Gäste in der ausverkauften Stadthalle mit außergewöhnlich hoher Musikalität, feiner Anschlagstechnik und zum Teil mit hochvirtuosem Spiel.
Oberbürgermeister Johannes Arnold würdigte in seiner Ansprache außerdem das große Engagement der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer und der Gastfamilien, welche die jungen Künstler „herzlich begleitet“ hätten. Besonders aber hob er die Arbeit zweier Juroren hervor: Der Brite Christopher Elton begleitet den Ettlinger Wettbewerb seit der ersten Stunde, seit 1988. Der bisherige künstlerische Leiter, Robert Benz, legt nun nach zwölf Jahren den Juryvorsitz nieder. Für ihre kulturellen Verdienste erhielten beide im Rahmen des Konzerts den Silbernen Sibylla-Taler der Stadt Ettlingen.

PAMINA kurz notiert

Junge Pianisten zu Gast in Ettlingen: Morgen startet der internationale Klavierwettbewerb

(red.) Der Internationale Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen ist oft der Startpunkt einer großen Karriere: Wer hier reüssiert, der findet sich höchstwahrscheinlich später auch unter den Preisträgern anderer namhafter Wettbewerbe, wie etwa dem Busoni-Wettbewerb.
In Ettlingen gewannen Lang Lang, Lise de La Salle oder Boris Giltburg, und auch für den jetzigen Wettbewerb kündigte der künstlerische Leiter Robert Benz gestern im Rahmen einer Pressekonferenz ein hohes Niveau an: „Es ist unglaublich, wie gut auf der ganzen Welt Klavier gespielt wird.“ Knapp 350 Kanditaten aus 49 Ländern vermeldet der organisatorische Leiter Frank Reich; nach einer Vorauswahl wurden 99 zum Wettbewerb zugelassen. Die Bewerbungs-Aufnahmen werden übrigens blind gehört, eine Quote nach Ländern gibt es nicht. Ab morgen sind die jungen Pianisten dann bei den Wertungsspielen im Asamsaal des Schlosses ab 9.30 Uhr live zu erleben - und zwar auf einem neuen Steinway-Flügel, den die Stadt Ettlingen angeschafft hat. Der Eintritt ist frei.
„Der Wettbewerb ist nicht nur ein Aushängeschild, sondern die jungen Leute aus den verschiedenen Ländern bereichern auch das Stadtleben,“ freut sich Oberbürgermeister Johannes Arnold. Ebenso sei der Wettbewerb ein wichtiger Faktor für die Musikschule, die den Künstlern die Überäume zur Verfügung stellt: „Das ist ein Anreiz für unsere Schüler, sich die Besten zum Vorbild zu nehmen“.
Fast hundert ehrenamtliche Helfer sind während dieser Zeit im Einsatz, darunter ganze Familien; die Musiker sind während ihres Aufenthaltes zum großen Teil in Gastfamilien untergebracht.
Auf die Preisträger warten zehn Hauptpreise im Gesamtwert von über 15000 Euro, dazu zahlreiche Sonderpreise. Gespielt wird in zwei Alterskategorien. Die ersten Preisträger sind außerdem zu Konzerten in Ettlingen oder Trier eingeladen.
Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen - Partner von Beginn an - sponsert den Wettbwerb mit 100 000 Euro. Auch für das Jahr 2020 sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Huber die Unterstützung zu.
Für das Preisträgerkonzert am 12. August um 11.30 Uhr in der Stadthalle Ettlingen gibt es noch wenige Restkarten. Da während der Wertungsspiele im Ettlinger Schloss eine Cafeteria eingerichtet wird, bitten die Organisatoren außerdem um Kuchenspenden (e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Weitere Informationen (inklusive Tagespläne und Uhrzeiten) unter www.pianocompetition.org.