Pamina Magazin

Die Website

PAMINA Magazin liefert Ihnen hochwertige Beiträge zur klassischen Musik im Raum Karlsruhe, in Baden-Baden und Bruchsal. Wir informieren Sie über Konzerte, Opern, Künstler, CDs. Daneben bieten wir Ihnen  Veranstaltungshinweise.

Sie haben die Wahl

Das Zeitpass-Modell

Unsere Inhalte können Sie mit verschiedenen Zeitpässen nutzen. Die Zugänge können Sie jederzeit erneuern, Sie selbst müssen nicht kündigen, die Zeitpässe enden automatisch. Die Bezahlung erfolgt über PAYPAL.
PAMINA kurz notiert

Toccarion Baden-Baden: Workshop "Vorhang auf!"

(red.) Zum Workshop unter dem Motto "Vorhang auf" lädt am Samstag, den 4. Februrar ab 10 Uhr das Toccarion im Festspielhaus Baden-Baden. Dabei geht es um Themen wie beispielsweise: Was ist der Unterschied zwischen Oper und Musical? Und was verbindet beides? Wie fühlt es sich an, gleichzeitig als Musiker und Schauspieler auf der Bühne zu stehen? Kinder zwischen 8 und 12 Jahren sind dazu eingeladen, gemeinsam eine eine Musiktheaterszene zu entwickeln und zu proben, die am Ende aufgeführt wird. Außerdem gibt es szenische Spiele zu verschiedenen Emotionen und Charakteren. Für diesen Workshop sind Lesekenntnisse erforderlich
Die Teilnahme am Workshop kostet 10 Euro. Anmeldung unter: Tel. 07221 / 30 13 101 oder im Internet unter www.toccarion.de.

PAMINA kurz notiert

Preis der Europäischen Kirchenmusik für Wolfgang Rihm

(red.) Der Karlsruher Komponist Wolfgang Rihm erhält in diesem Jahr den Preis der Europäischen Kirchenmusik. Dies teilte die Stadt Schwäbisch Gmünd in einer Presseerklärung mit. Mit dem Preis werden jährlich hochrangige Interpreten und Komponisten für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geistlichen Musik geehrt. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert und der bedeutendste Kulturpreis, den die Stadt Schwäbisch Gmünd zu vergeben hat.
Wolfgang Rihm erhält die Auszeichnung "für seine großen Verdienste um die Komposition und Lehre zeitgenössischer Musik sowie für sein besonderes Schaffen im Horizont Geistlicher Musik", heißt es in der Begründung. Er verbinde Wort und Ton zu einer überzeugenden Einheit, die stets den Menschen im Blick habe, wesentliche Fragen reflektiere und emotional ergreife.
Geistliche Musik stand jedoch zunächst nicht im Zentrum seines Schaffens, denn eigentlich hatte Wolfgang Rihm mit Vollendung seiner Passionsmusik „Deus Passus“ (2000) sein „Mönchsgewand wieder ablegen wollen“, wird der Komponist zitiert. Doch umfasst sein Oeuvre inzwischen eine Vielzahl geistlicher Werke. Die jüngst fertig gestellten „Requiem-Strophen“ für Soli, Chor und Orchester werden im März in München uraufgeführt.
Wolfgang Rihm zählt zu den wichtigsten Komponisten der Gegenwart. Die Werke des Stockhausen-Schülers fehlen heutzutage auf keinem Spielplan; aktuelles Beispiel hierfür ist die Auftragskomposition zur Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg.
Wolfgang Rihm erhält die Auszeichnung im Rahmen des "Festivals Europäische Kirchenmusik" am 15. Juli im Heilig-Kreuz-Münster Schwäbisch Gmünd. Bisherige Preisträger sind unter anderem Sofia Gubaidulina, Arvo Pärt, Dieter Schnebel, Helmuth Rilling, Frieder Bernius, Marcus Creed, Peter Schreier und der Thomanerchor Leipzig.