Pamina Magazin

Die Website

PAMINA Magazin liefert Ihnen hochwertige Beiträge zur klassischen Musik im Raum Karlsruhe, in Baden-Baden und Bruchsal. Wir informieren Sie über Konzerte, Opern, Künstler, CDs. Daneben bieten wir Ihnen einen Veranstaltungskalender.

Sie haben die Wahl

Das Zeitpass-Modell

Unsere Inhalte können Sie mit verschiedenen Zeitpässen nutzen. Die Zugänge können Sie jederzeit erneuern, Sie selbst müssen nicht kündigen, die Zeitpässe enden automatisch. Die Bezahlung erfolgt über PAYPAL.
PAMINA kurz notiert

Solistenkonzerte der Carl-Flesch-Akademie in Baden-Baden

(red.) Am morgigen Mittwoch, dem 21. Juli, präsentiert die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Pavel Baleff in zwei unterschiedlichen Konzertprogrammen (um 18 Uhr und um 20 Uhr) einige der besten Teilnehmer der diesjährigen „Carl Flesch Akademie“. Die beiden Konzerte bieten in komprimierter Form Auszüge aus einigen der anspruchsvollsten Werke für Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass.
Mozarts Violinkonzert Nr. 4, dazu das hochvirtuose Werk „Introduction et Rondo capriccioso“ von Camille Saint-Saens und – erstmalig seit vielen Jahren bei der Carl Flesch Akademie – das Violinkonzert von Paul Hindemith repräsentieren das Repertoire für die Solovioline. Für Violoncello wurden Konzerte von Robert Schumann und Joseph Haydn ausgewählt. Die Bratschensolisten der Meisterkurse präsentieren ihre Fertigkeiten in den Violakonzerten von William Walton und Franz Anton Hoffmeister. Giovanni Bottesinis und Jan Baptist Vanhalls Kontrabasskonzerte ergänzen die beiden Konzertprogramme.
Tickets sind erhältlich in der Tourist-Info am Zubringer, dem Ticketservice in den Kolonaden am Kurhaus (Telefon: 07221/275233) oder über die Website der Philharmonie (www.philharmonie.baden-baden.de). Das genaue Programm der jeweiligen Konzerte ist ebenfalls der Website zu entnehmen.
Der Nachweis von Genesung, Impfung oder Teststatus unmittelbar vor der Veranstaltung ist erforderlich.

PAMINA kurz notiert

Sommerkonzerte im Autohaus Beier in Karlsruhe und Ettlingen

(red.) Im vergangenen Jahr entwickelten der Karlsruher Flötist und Johannes Hustedt und die Bildhauerin und Alphornistin Chai Min Werner das Format der „Picknick-Konzerte“ im Kunsthaus Durlach, um mitten in der Krise einen Ort der Begegnung zu schaffen – auch mit verschiedenen musikalischen Stilen und kulturellen Einflüssen. Das neue Projekt „DENKMAL-SCHAUMAL-FÜHLMAL“ ist eine Interaktion zwischen Musik und bildender Kunst, Kultur und Wirtschaft und wird im Rahmen des Impulsprogramms „Kunst trotz Abstand“ vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.
Für die Konzerte wurden ungewöhnliche Spielorte gewählt: Jeweils zweimal pro Woche gibt es vom 21. Juli bis zum 16. September Aufführungen auf dem Gelände des Autohauses Beier – und zwar abwechselnd in Karlsruhe und Ettlingen. Die Konzerte sollen dazu anregen, ungewohnte Perspektiven einzunehmen; das Verschmelzen von Skulptur und Klang soll dabei zum Erlebnis werden. Das Besondere dabei: Kultur und Wirtschaft unterstützen sich gegenseitig.
Die Skulpturen stammen von Chai Min Werner; für die Musik der rund einstündigen Konzerte finden sich jeweils hochkarätige, international konzertierende Künstler aus den Bereichen Klassik, Jazz, Weltmusik und Folklore zusammen: Christoph Obert (Akkordeon, Gesang), Markus Herzer (Keyboard, Jazzpiano), Susanne Keck (Fagott, Kontrafagott), Roman Rothen (Kontrabass, E-Bass), Karin Schnur (Harfe), Chai Min Werner (Alphorn, Gong), Johannes Hustedt (Querflöte, ethnische Flöteninstrumente) und SWR2-Sprecherin Luise Wunderlich (Schauspiel, Rezitation).
Die ersten Konzerte – am 21. Juli (Autohaus Beier, Karlsruhe) und am 22. Juli (Autohaus Beier, Ettlingen) – stehen unter dem Motto „Alpenzauber“. Beginn ist 17.30 Uhr. Hinweis: Zum Teil werden die Programme der Picknick-Konzerte neu aufgelegt, nähere Informationen gibt es unter www.kunsthaus-durlach.de

PAMINA kurz notiert

Matinee für Pauline Viardot-Garcia am 18. Juli

(red.) In diesem Jahr feiert die internationale Musikwelt den 200. Geburtstag der großen spanischen Sängerin, Komponistin und Gesangslehrerin Pauline Viardot-Garcia. Sie wurde am 18. Juli 1821 in Paris geboren und lebte von 1863 – 1870 in einer eigenen Villa mit ihrer Familie Baden-Baden. Die nachhaltige Wiederentdeckung dieser faszinierenden und polyglotten Künstlerin nach einer langen Zeit der Vergessenheit begann erst 1999 mit der Ausstellung „Pauline Viardot in Baden-Baden und Karlsruhe“ und dem dazugehörigen Begleitbuch.
An ihrem Geburtstag - am Sonntag, dem 18. Juli – gibt es um 11 Uhr im Theater Baden-Baden einen Festakt mit Musik. Es werden ausschließlich Kompositionen von Pauline Viardot aufgeführt, unter anderem Lieder und Chöre nach Texten von Eduard Mörike, Alexander Puschkin und Ivan Turgenev sowie das Revolutionslied „La Jeune République“. Ihre Biographin Beatrix Borchard wird in ihrem Vortrag das Lebenswerk und das Wirken der Musikbotschafterin Europas würdigen. Die Ausführenden des Konzerts, konzipiert von Joachim Draheim, sind: Larissa Wäspy und Clotilde Diekmann, Sopran; Hiroshi Amako, Tenor; Heike Bleckmann und Ira Maria Witoschynskyj, Klavier; Frauenvokalensemble „Canto dell’Anima“, Leitung Anja Schlenker-Rapke.
Die Karten kosten 10 Euro und sind ausschließlich im Vorverkauf erhältlich über:Tourist-Information (Telefon 07221/ 275200), Theater Baden-Baden/webshop. Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen (gestestet, geimpft, genesen). Einlass ist ab 10.30 Uhr. Weitere Informationen: Kulturbüro Baden-Baden, Telefon 07221/93-2066 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PAMINA kurz notiert

Musik an der Stadtkirche: Portikus-Soirée und Chorkonzert

(red.) Das im Corona-Sommer 2020 eingerichtete und beliebt gewordene Format der „Portikus-Soiréen“ wird auch in diesem Jahr wieder aufgenommen: Musik unterschiedlicher Stilrichtungen gibt es immer freitags ab 18 Uhr unter den Säulen der Evangelischen Stadtkirche. Diese Reihe ist eine Kooperation mit der Musikhochschule Karlsruhe; eröffnet werden die Portikus-Soiréen am heutigen 9. Juli mit dem Blechbläserquintett des Badischen Staatstheaters. Der Eintritt ist frei.
Ein Konzert mit dem CoroPiccolo, der 2021 sein 25jähriges Jubiläum feiert, gibt es am 11. Juli um 19 Uhr in der Stadtkirche: Zu hören sind Werke von Johannes Brahms, Otto Nicolai und Albert Becker. Der Eintritt ist ebenfalls frei, um Spenden wird gebeten.

PAMINA kurz notiert

Generalintendant Peter Spuhler mit sofortiger Wirkung abberufen

(red.) Plötzlich ging alles sehr schnell: Der umstrittene Generalintendant des Staatstheaters Karlsruhe, Peter Spuhler, wurde ihm Rahmen einer Sondersitzung des Verwaltungsrates am gestrigen Mittwoch „mit sofortiger Wirkung“ aus seinem Amt abberufen, hieß es heute in einer kurzen Pressemitteilung des Kunstministeriums Baden-Württemberg. Dies kommt umso überraschender, als noch vor wenigen Wochen zu hören war, „dass seitens der Träger noch nicht alle Voraussetzungen vorlägen, um die vorzeitige Auflösung des Dienstvertrags für die dritte Intendanz abschließend zu verhandeln“. Als Konsequenz aus der andauernden Führungskrise hatte der Verwaltungsrat im vergangenen November die vorzeitige Vertragsauflösung Peter Spuhlers zum 31. August 2021 beschlossen. In Abstimmung mit der Stadt sollten noch die Details mit dem Generalintendanten verhandelt werden. Peter Spuhler war seit 2011 im Amt, erst 2019 war sein Vertrag vorzeitig um weitere fünf Jahre – von 2021 bis 2026 – verlängert worden. Die Entscheidung des Gremiums, sich von Peter Spuhler sogar noch vor August zu trennen, sei "ohne Gegenstimme" erfolgt; das Dienstverhältnis sei außerordentlich gekündigt worden. Weiter heißt es: „Da es sich um eine Personalangelegenheit handelt, werden weitere Informationen und Details dazu nicht bekanntgegeben.“
PAMINA kurz notiert

Grötzinger Musiktage beginnen am kommenden Sonntag

(red.) Das sommerliche Kammermusikfestival „Grötzinger Musiktage“ startet am Sonntag, den 11. Juli mit dem Philharmonischen Sextett aus Stuttgart: In der evangelischen Kirche Grötzingen sind Werke von Brahms und Schönberg („Verklärte Nacht“) zu hören. Am 18. Juli – diesmal in der Begegnungsstätte Grötzingen – steht Musik für Klaviertrio von Haydn, Wolf-Ferrari und Schumann auf dem Programm. Es spielen Michaela Buchholz, Eva Böcker und Cornelia Gengenbach. Das Konzert am 25. Juli (wiederum in der evangelischen Kirche) bestreitet ein Kammerensemble mit einer Uraufführung von Felix Treiber, dazu mit Musik von Albinoni, Adolf Busch und den Karlsruher Hofmusikern Johann Melchior Molter und Johann Evangelist Brandl. Im September wird die Reihe fortgesetzt.
Es wird empfohlen, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu reservieren.

PAMINA kurz notiert

Keine "Tosca" in Baden-Baden

(red.) Gastspiele aus dem Ausland stehen derzeit unter einem gewissen Vorbehalt. Noch vor kurzem war man in Baden-Baden dennoch zuversichtlich, die Abende mit Puccinis „Tosca“ und dem Mariinsky Orchester als großes Baden-Badener Opernerlebnis feiern zu können: „Endlich wieder Oper!“ meldete das Haus noch vor gut einer Woche bei der Bekanntgabe des Programms. Auf der Website des Festspielhaus war jedoch zu lesen, dass der Aufenthalt nicht endgültig bestätigt sei, Interessierte konnten sich in Wartelisten eintragen lassen.
Nun kam die Absage: Da Russland seit dem vergangenen Dienstag als Virus-Variantengebiet eingestuft ist, lassen die aktuellen Reisebestimmungen einen Aufenthalt des Petersburger Orchesters nicht zu, teilte das Festspielhaus heute mit. Dies sei „extrem traurig“, wird Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa zitiert; „unsere Gedanken sind derzeit bei den Kolleginnen und Kollegen in St. Petersburg, die sich so sehr auf ihre Baden-Badener Aufführungen gefreut haben.“ Er hoffe, dass man sich spätestens zur traditionellen Weihnachts-Residenz wiedersehe, „sie ist fest verabredet.“
Kurzfristig jedoch springen die Sopranistin Sonya Yoncheva und Bariton Christian Gerhaher ein; mit ihnen hat Benedikt Stampa ein Alternativ-Programm entwickelt: Die international gefeierte Opernsängerin wird am Samstag, 24. Juli um 20 Uhr im Rahmen eines Opern-Gala-Konzertes im Festspielhaus singen; begleitet wird sie dabei von den Würth Philharmonikern unter der Leitung von Domingo Hindoyan. Christian Gerhaher singt am Sonntag, 25. Juli 2021 um 17 Uhr sein Schubert-Programm „Abendröthe“. Gerold Huber begleitet ihn am Klavier. Die am 22. und 23. Juli geplanten Veranstaltungen müssen – so der aktuelle Stand – entfallen. Dazu werden alle Besucherinnen und Besucher, die bereits Eintrittskarten reserviert oder gekauft hatten, rechtzeitig informiert. Die Besucher der vormals geplanten Veranstaltungen am 24. und 25. Juli erhalten Tauschangebote oder können für die neuen Programme buchen.

PAMINA kurz notiert

Festspielhaus gründet "Digital Festival Hall"

(red.) Das Festspielhaus Baden-Baden gründet mit der „Digital Festival Hall“ eine eigene Video-Plattform, wie das Haus jetzt mitteilte. Diese kommt am Freitag, 2. Juli ab 20 Uhr erstmals zum Einsatz: Denn das Eröffungskonzert des Beethoven-Zyklus wird in diesem Rahmen live gestreamt. Die ersten Werke, die zu hören und zu sehen sein werden, sind die Sinfonien Nr. 4, 5 und 8. Beethovens 9. Sinfonie folgt am Sonntag, 4. Juli 2021 ab 17 Uhr. Es spielt das Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin.
Ein Ticket für den Livestream kostet zehn Euro und beinhaltet einen Sieben-Tage-Zugang zum Konzert. Zugangscodes können im Webshop des Festspielhauses erworben werden: www.festspielhaus.de, weitere Informationen: www.digitalfestivalhall.de „Ich bin sehr aufgeregt, dass wir jetzt diesen Schritt gehen können“, wird Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa zitiert. „Unsere digitalen Hausfestspiele während der Lockdown-Monate haben uns ermutigt, diese Stufe der Digitalisierung zu wagen.“
Die Digital Festival Hall wird Live- und Video-on-Demand-Programme rund um das Festspielhaus Baden-Baden bieten. Neben dem aktuellen Beethoven-Zyklus (bis 10. Juli 2021) findet sich auch die Oper „Mefistofele“ von Arrigo Boito mit Stars wie Erwin Schrott, Angel Joy Blue und Charles Castronovo im Angebot, dazu ein Konzert mit den Berliner Philharmonikern und dem Cellisten Yo Yo Ma. Weitere Programme sollen in den kommenden Monaten folgen. „Die Investition der Stadt Baden-Baden in die Audio- und Videotechnik des Festspielhauses aus dem Jahr 2020 erhält mit der Digital Festival Hall eine neue wichtige Anwendung“, so Benedikt Stampa. „Ich hoffe, dass wir nach und nach ein wunderbares Schaufenster für die Festspiele und für Baden-Baden entwickeln können.“

PAMINA kurz notiert

Musikhochschule Karlsruhe lädt zu Open-Air-Konzerten

(red.) Am kommenden Freitag und Samstag, den 2. und 3. Juli lädt die Musikhochschule Karlsruhe zu zwei Open-Air-Konzerten auf das Campus-One-Gelände. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr. An beiden Abenden erklingt die „Ouvertüre für Harmoniemusik“ von Felix Mendelssohn Bartholdy; gespielt vom Blasensemble der Hochschule für Musik Karlsruhe unter der Leitung von Will Sanders. Am Freitag folgt darauf das beliebte „Forellenquintett“ von Franz Schubert; interpretiert wird es von den Professoren Kalle Randalu (Klavier), Christian Ostertag (Violine), Johannes Lüthy (Viola), László Fenyő (Violoncello) und Marcello Sung Hyuck Hong (Kontrabass). Am Samstag werden nach der Mendelssohns-Ouvertüre die Liebesliederwalzer von Johannes Brahms zu hören. Aufgeführt werden sie von Christiane Libor (Sopran), Jasmin Etminan (Alt), Veith Wagenführer (Tenor), Stephan Klemm (Bass) sowie Hartmut Höll und Kalle Randalu (Klavier). Dauer der Konzerte jeweils ca. 60 Minuten. Der Eintritt ist frei, es gelten die Corona-Regeln mit Erhebung der Kontaktdaten.

PAMINA kurz notiert

Chorfest zum Kirchenjubiläum

(red.) Mit Chormusik feiert die die Badische Landeskirche in Karlsruhe am ersten Juliwochenende ihr 200jähriges Unionsjubiläum: Alle fünf evangelischen Kantorate laden mit ihren Chören und Ensembles am Freitag, 2. Juli in die Karlsruher Kirchen zu musikalischen Abendgottesdiensten. Diese beginnen an den jeweiligen Orten zu den symbolträchtigen Zeiten um 18.21 Uhr und 20.21 Uhr: Denn im Jahr 1821 vereinigten sich lutherische und reformierte evangelische Gemeinden auf dem Gebiet des damaligen Herzogtum Baden zur heute unierten Badischen Landeskirche. Coronabedingt fällt das Chorfest für Baden in diesem Jahr jedoch kleiner aus.
Beteiligt am Chorfest sind die Christuskirche, die Lutherkirche, die Evangelische Stadtkirche Karlsruhe, die Stadtkirche Durlach und die Auferstehungskirche Rüppurr. Zu hören sind unter anderem Cantus Juvenum, der Jugendkammerchor und das Junge Ensemble der Lutherana, der Kammerchor der Christuskirche, der Bachchor Karlsruhe, CoroPiccolo Karlsruhe sowie die Durlacher Kantorei und die Kantorei an der Auferstehungskirche Rüppurr. Erst seit wenigen Wochen können Chorproben überhaupt erst wieder stattfinden.
Allein in der Evangelischen Kirche in Karlsruhe sind es weit über 1000 Menschen, die sich regelmäßig treffen, Gottesdienste mitgestalten und Konzerte geben. Bis zum ersten Lockdown, so heißt es in einer Mitteilung, zählte die Evangelische Kirchenmusik in Karlsruhe 1110 Sängerinnen und Sänger in 32 Erwachsenenchören sowie 530 Kinder und Jugendliche in 28 Kinder- und Jugendchören. Weitere Informationen auf www.kirchenmusik-karlsruhe.de sowie www.chorfest-baden.de