"Ich freue mich, diesen Frauen helfen zu können"

Solidarität tut not: SOLWODI-Gründerin Lea Ackermann hielt die "Karlsruher Rede" an der Musikhochschule

 

181023 Ackermann

Als Rektor Hartmut Höll 2007 an der Karlsruher Musikhochschule die "Karlsruher Rede" einführte, da hatte er vor allem eines im Sinn: Sie sollte der Horizont-Erweiterung dienen. Und so sind zur Akademischen Feier am Beginn des Semesters regelmäßig bedeutende Persönlichkeiten aus dem Kulturleben zu Gast: Der verstorbene Schriftsteller Peter Härtling, Nike Wagner, der Musikwissenschaftler Peter Gülke - aber auch Größen aus Politik und Gesellschaft, wie etwa Heiner Geißer oder Stéphane Hessel ("Empört Euch").
Eine sehr persönliche, bewegende Rede hielt vor kurzem Lea Ackermann: Die 81jährige Ordensfrau engagiert sich seit mehr als 30 Jahren gegen Prostitution und Menschenhandel. 

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.