"Man kann das Publikum fühlen, als ob es ein Wesen mit eigener Dynamik wäre"

Vor kurzem stellte sich der Bariton Armin Kolarczyk im digitalen Künstlergespräch vor/ Ab morgen ist er in Karlsruhe als "Gianni Schicchi" zu erleben

Am morgigen Mittwoch, den 12. Mai (19 Uhr), meldet sich auch die Karlsruher Oper mit einer Online-Premiere zurück: Zu sehen ist – im Dante-Jahr – Puccinis Oper „Gianni Schicchi“. Der spritzige Einakter rund um Testamentfälschung und Erbschleicherei ist Teil des „Triptychon“ und nimmt Bezug auf Dantes „Göttliche Komödie“; in der Hauptrolle ist der Bariton Armin Kolarczyk zu sehen - auch wenn er und seine Kollegen auf besagtes „Publikumsgefühl“ bisweilen noch verzichten müssen.
Vor kurzem jedoch durfte das Karlsruher Opernpublikum den sympathischen Sänger zumindest auf digitalem Weg etwas näher kennen lernen: im Rahmen eines Künstlergesprächs mit dem Dramaturgen Stephan Steinmetz in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.