Die Seele und die Ewigkeit

Kraftvolle Darstellung: Edward Elgars "The Dream of Gerontius" an der Musikhochschule Karlsruhe

 

190705 Elgar Gerontius

Wie muss man sich das vorstellen – das ewige Leben? Was geschieht, aus christlicher Sicht, nach dem körperlichen Tod des Menschen? Der englische Kardinal John Henry Newman (1801-1890) – der im kommenden Oktober übrigens heilig gesprochen wird – hat dem Unvorstellbaren in seiner Dichtung „The Dream of Gerontius“ ein Gesicht gegeben. Die Vertonung durch Edward Elgar verstärkt diesen Eindruck mit bildhaften Klängen – und an der Musikhochschule Karlsruhe war dieses selten gespielte Werk vor kurzem zu hören: In einer begeisternden Interpretation.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.