Der Reichtum des Barock

Grötzinger Musiktage: Das Trio des Thomaskantors Gotthold Schwarz spielte in der evangelischen Kirche.

 

190711 Gotthold Schwarz

Das barocke Zeitalter ist unglaublich vielfältig an Stilen und Einflüssen; die Bezeichnung „empfindsam und virtuos“ - so war das jüngste Konzert bei den Grötzinger Musiktagen überschrieben – zeigt etwas von diesem Kontrast, wenn auch sehr zugespitzt. Zu Gast war das Trio um den Bariton und Thomaskantor Gotthold Schwarz, mit Siegfried Pank (Leipzig) und Hans Christoph Becker-Foss (Hameln) an Gambe und Orgel. Dazu bot der historische Innenraum der evangelischen Kirche einen wunderbaren Rahmen für die geistlichen Lieder und Konzerte aus Deutschland, Frankreich und Italien.
Und Gotthold Schwarz richtete gleich einen Appell an das Publikum: Er sei immer auf der Suche nach begabten Jungen für den Thomanerchor; es sei ein großer Vorzug, sich ein Leben lang mit dieser Musik zu beschäftigen.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.