Barocke Bühnenshow

 Cecilia Bartoli auf den Spuren des Kastraten "Farinelli"/ erste Station in Baden-Baden

 

191123 Cecilia Bartoli

"Er fing die erste Note so sanft an, schwellte sie durch ganz unmerkliche Grade zu einer erstaunlichen Stärke und linderte sie auf eben diese Weise wieder, dass man ihm völlig fünf Minuten klatsche“. Dies notierte im späten 18. Jahrhundert der Musikgelehrte Charles Burney in seinem „Tagebuch einer musikalischen Reise durch Frankreich und Italien“.
Ähnliches kann man auch über den Abend mit Cecilia Bartoli im Festspielhaus Baden-Baden sagen: Die Gesangsvirtuosin spürt in ihrem neuen Programm dem berühmtesten Sänger seiner Zeit nach – dem Kastraten Carlo Broschi, besser bekannt als „Farinelli“. An der Oos erlebte dieses Programm (allerdings mit etlichen Abweichungen von der demnächst erscheinenden CD) jetzt seine Premiere.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.