Kriegsgemälde und Seelenbilder

Packende Aufführung in Baden-Baden: Berliner Philharmoniker beenden Gastspiel mit Tschaikowskys "Mazeppa"

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Neben „Eugen Onegin“ oder „Pique Dame“ führt Tschaikowskys „Mazeppa“ ein stiefmütterliches Dasein auf deutschen Bühnen; sie gilt als dramaturgisch schwach, leidet unter Zeitsprüngen und Widersprüchlichkeiten. Im Rahmen der europäischen Kulturtage 2006 war sie in Karlsruhe zu sehen – doch die konzertante Fassung kürzlich im Festspielhaus Baden-Baden zeigte überdeutlich, wie mitreißend diese Oper klingen kann, wenn sie so pointiert und effektvoll musiziert wird, wie Kirill Petrenko und die Berliner Philharmoniker dies taten.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.