Gelungener Ausflug in die Welt des Latin Jazz

CD BolerosKlarinettist Wolfgang Meyer mit dem Peter Lehel Quartett in "Boleros"

Weich, sinnlich und lasziv: Nicht von ungefähr war der Bolero in den 40er und 50er einer der wichtigsten Gesellschaftstänze in Mexico; man denke etwa an die Musik eines Agustín Lara, der sich unter anderem als Pianist in Nachtclubs sein Geld verdiente und aus dessen Feder auch das weltbekannte „Granada“ stammt. Der berühmteste aller Boleros ist wohl „Besamo Mucho“ – ursprünglich ein Lied des spanischen Komponisten Enrique Granados.
Ein viel versprechendes musikalisches Material, aus dem man reichlich schöpfen kann – und eben dies scheint den Klarinettisten Wolfgang Meyer inspiriert zu haben.


Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.