Bratsche mit Spiel-Witz

Das Eröffnungskonzert der "Grötzinger Musiktage" lenkte den Blick auf ein Instrument der "zweiten Reihe"

 

200705 Groetzinger Musiktage

Allein der Name „Quatuor Avium“ lässt bereits auf eine sängerische Leichtigkeit schließen. Denn „Avium“ kommt von „Vogel“ und nicht etwa, wie der Musikwissenschaftler Hartmut Becker launig bemerkte, von „avia“, der Großmutter. Das ist kein unwesentliches Detail, denn das „Quatuor Avium“ folgt nicht der klassischen Streichquartettbesetzung mit zwei Violinen, sondern legt vielmehr das Gewicht auf die Mittellage. Dies wiederum regt manche Vorurteile an, die hauptsächlich durch die so genannten „Bratschen-Witze“ in Umlauf gebracht werden – nämlich vom Bratscher als einem besonders langsamen und ungelenken Musiker. Damit unterstellt man, der Bratscher an sich sei so etwas wie ein gestrandeter Geiger.
Doch zum Wesen der Grötzinger Musiktage (diesmal in der Begegnungsstätte statt in der evangelischen Kirche) gehört es, manche Gewohnheiten immer wieder ein wenig aufzubrechen. So rückte dieses vermeintlich unscheinbare Instrument auf ganz neue Art ins Blickfeld. (Nächstes Konzert: Samstag, 11. Juli, 19.30 Uhr).

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.