Die Glaubensgewissheit des barocken Menschen

Zum kürzlichen Konzert mit dem Trio Gotthold Schwarz bei den Grötzinger Musiktagen

 

0 DUMMYBILD ARTIKEL

Vor kurzen gingen die Grötzinger Musiktage zu Ende - mit einem großartigen Konzert des (mittlerweile) ehemaligen Leipziger Thomaskantors Gotthold Schwarz. Bereits vor zwei Jahren gastierte der Bariton mit seinem Barocktrio in der evangelischen Kirche; wiederum boten Gotthold Schwarz, dazu der Gambist Siegfried Pank und Hans-Christoph Becker-Foss an der Truhenorgel einen Querschnitt durch eine Epoche, die man aufgrund ihrer stilistischen Vielfalt unter einer einzigen Bezeichnung eigentlich gar nicht zusammenfassen kann.
„Empfindsam und virtuos“ trifft es wohl am direktesten: Hinter den barocken Ornamenten, hinter Melismen und Koloraturen steht eine tiefe Verwurzelung im Glauben. Hinzu kommen die verschiedenen Einflüsse und Verbindungslinien zwischen Deutschland, Frankreich und Italien.

Der Zugriff auf diesen Artikelbereich ist nur unseren Abonnenten gestattet. Wenn Sie bereits ein Abonnement besitzen, loggen Sie sich bitte ein. Um sich für ein neues Abonnement anzumelden, klicken Sie bitte hier.